DMEXCO Digital Digest

+++ Scroll for the English version +++

GPT4 ist kreativer als Menschen. Das zumindest lässt eine Forschungsarbeit von Wissenschaftlern der Universität Montréal vermuten. Sie fanden heraus, dass GPT4 im Intelligenztest DAT (Divergente-Assoziationen-Test) höhere Werte erreicht als Menschen – signifikant höhere. Alle anderen KIs, auch Googles GeminiPro, schnitten schlechter ab. Und sogar der Nachfolger GPT4 Turbo erzielte schlechtere Ergebnisse.

Eine KI ist bewiesenermaßen kreativer als Menschen? Das klingt erst einmal schockierend. Doch ich möchte die Ergebnisse einordnen. Schließlich ist Kreativität nicht so einfach zu messen. Mit dem DAT versucht man sich anzunähern:

Der DAT ist ein psychologischer Test, mit dem die Kreativität einer Person gemessen wird. Die Testperson soll sich zu einem vorgegebenen Begriff in kurzer Zeit zehn Wörter ausdenken, die sich möglichst stark vom Ausgangsbegriff unterscheiden. Kreativere Menschen neigen dabei dazu, ein größeres semantisches Repertoire abzudecken.

In eben diesem DAT übertrifft GPT4 die menschlichen Ergebnisse mit einem statistisch signifikanten Vorsprung! Aber es handelt sich um eine semantische Herangehensweise – und in Semantik haben LLMs sozusagen ihre Inselbegabung. Man kann also längst nicht behaupten, dass KI generell kreativer ist als der Mensch.

Dennoch, wow! Wir bekommen also ein Tool an die Hand, das unsere eigene semantische Kreativität verdoppelt. Wie viel Mehrwert diese Verbindung schaffen kann, zeigt ein Case von Lufthansa, den Cindy Richter, Head of Campaigns & Partnerships, beim MMA Meetup in Düsseldorf präsentierte:

Ihr Team hat ein Modell entwickelt, das sämtlichen Lufthansa-Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, Artikel für die Lufthansa-Plattform zu schreiben. Die Reisebegleiter können in einer standardisierten Maske ihre besten Tipps für eine Reisedestination eingeben. Restaurants, Hotels, Sehenswürdigkeiten, Orte.

Die KI verpackt diese Infos in gut lesbare Blogartikel. Die werden natürlich noch gegengelesen und redigiert. Aber der eigentliche Benefit ist: Die KI macht jeden Reisebegleiter oder Piloten zum Reisejournalisten. Großartig!

Hast du auch so ein tolles KI-Projekt? Schreib mir! Ich bin gespannt, davon zu hören.

Und damit schicke ich dir liebe Grüße aus dem von Schottenröcken überfüllten Zug von Düsseldorf nach München, wo heute, olé olé, die EM angepfiffen wird. Entgegen der Überredungsversuche der drei netten schottischen Damen an meinem Tisch drücke ich nicht Schottland die Daumen. Aber eigentlich zählt für mich nur eines: dass die Stimmung gut ist. Das ist sie hier im ICE. Und hoffentlich auch bei dir heute Abend!

Happy Weekend

Deine Verena

Mensch-vs-KI

GPT4 is more creative than humans. That is what research by scientists at the University of Montréal suggests. They found that GPT4 achieves higher scores in the DAT (Divergent Associations Test) intelligence test than humans - significantly higher. All other AIs, including Google’s GeminiPro, performed worse. And even the successor GPT4 Turbo achieved worse results.

Is AI demonstrably more creative than humans? That sounds shocking at first. But I would like to classify the results. After all, creativity is not so easy to measure. The DAT is an attempt to get closer:

The DAT is a psychological test that measures a person's creativity. The test person is asked to come up with ten words for a given term in a short space of time that differ as much as possible from the original term. More creative people tend to cover a larger semantic repertoire.

In this DAT, GPT4 outperforms human results by a statistically significant margin! But this is a semantic approach – and in semantics, LLMs have an insular talent. So you can't say that AI is generally more creative than humans.

Nevertheless, wow! We have a tool that doubles our own semantic creativity. A case from Lufthansa shows how much added value this connection can create. It was presented by Cindy Richter, Head of Campaigns & Partnerships, at the MMA Meetup in Düsseldorf:

Her team has developed a model that enables all Lufthansa employees to write articles for the Lufthansa platform. The flight attendants can enter their best tips for a travel destination in a standardized mask. Restaurants, hotels, sights, places.

The AI packs this information into nice-to-read blog articles. These are of course proofread and edited. But the real benefit is that the AI turns every flight attendant or pilot into a travel journalist. That's great!

Do you have a great AI project like this? Write to me! I'm looking forward to hearing about it.

And with that, I send you my best wishes from the train overcrowded with Scottish kilts from Düsseldorf to Munich, where, olé olé, the European Championship in Football kicks off today. Contrary to the persuasion of the three nice Scottish ladies at my table, I'm not rooting for Scotland. But there's only one thing that really matters to me: that the atmosphere is good. It is here on the train. And hopefully for you tonight too!

Happy weekend

Yours, Verena

Verena Gründel
International News

🎥 Text-to-video tool Dream Machine now available for testing

Realistic videos in top quality that can be created simply using a text prompt - this is what several AI companies have announced. These include OpenAI's Sora, which has already struck fear into Hollywood. As a rule, however, the programmes have not yet been released for public testing. Luma AI from California is now changing that: The startup has released its text-to-video AI Dream Machine for everyone to try out. And the results are surprisingly good. >>> VentureBeat

🛑 Oracle: Withdrawal from the advertising business

Oracle has announced in its latest quarterly statement that it is exiting the advertising business. CEO Safra Catz explained that revenue in this segment fell to around 300 million dollars in the last financial year – 85 per cent less than the 2021 figure of 2 billion dollars. Data protection laws such as the GDPR and competitive pressure had a significant impact on the business, which recently led to massive job cuts. >>> Videoweek

💡 The advantages of last movers

The last company to enter a category is not a foregone conclusion - quite the opposite. TechCrunch explains the advantages of the "last mover". Late entry makes it possible to learn from the mistakes and successes of the pioneers. Companies can utilise more modern technologies and current market trends to offer an improved product. They can also develop a more mature market strategy and address existing customer problems. >>> TechCrunch

👁️ AI startup advertises film that doesn't (yet) exist

Perplexity, an AI startup from San Francisco, launched its first paid marketing campaign during the NBA Finals in the USA. The company, which wants to challenge Google with an "answer machine", is already valued at one billion dollars. Such a multi-million dollar media investment is nevertheless remarkable for a young company. Just like the content of the advert: A trailer for a film that doesn't even exist (yet). >>> Adweek

🍋‍🟩 Why the internet is now lime green

The internet and social media have a new trend colour. If you pay attention, you will stumble across content in lime green at every turn. Pop star Charli XCX kicked off the big colour change with the release of her new album "Brat", which comes with a revolutionary, simple cover in lime green. The cover immediately became a meme. Fans and brands created parodies and adaptations. If you want to reach the current "Gen Z", you should definitely try it in lime green. >>> Mashable

News aus Deutschland

📺 Screenforce Festival: Stefan Raab meint es ernst

RTL, ProSiebenSat.1, Warner Bros. Discovery & Co. haben auf dem Screenforce Festival in Düsseldorf ihre Pläne für die neue TV-Saison vorgestellt. DWDL hat von allen Präsentationen ausführlich getickert und bringt das mediale Großereignis so auf den Punkt: "Von Crepes und Tequila über verlässliche Überraschungen und Wild West-Feeling bis hin zu 'Wadde Hadde Dudde da?'". Denn RTL-Neuzugang Stefan Raab hat in einem Einspieler gezeigt, dass er es ernst meint mit seiner Vorbereitung auf den "Rumble ohne Jungle" gegen Regina Halmich. >>> DWDL

⚽️ TikTok-Check: Hier ist der DFB schon Europameister

Kein Fußballverband, der bei der EM am Start ist, performt auf TikTok so stark wie der DFB. Das hat die Auswertung der Lüneburger Agentur Webnetz ergeben. Anhand der Videoaufrufe lässt sich die User-Resonanz erfassen. Außerdem wurden die Best-Content-Cases der Top-5-Nationen ausgewertet. Dabei gewinnt Deutschland vor England und Frankreich – auch, weil der DFB die Frauen-Nationalmannschaft in seinen TikTok-Feed integriert. >>> Webnetz

🚅 Deutsche Bahn startet mit Flashmob in die EM

Die Deutsche Bahn will bei der Fußball-Europameisterschaft, die heute in München startet, als nationaler Mobilitätspartner für die "grünste EM aller Zeiten" sorgen – und dafür, dass die Fans rechtzeitig in die Stadien kommen. Das Turnier aufs Gleis gebracht hat die DB heute Morgen am Münchner Hauptbahnhof mit einem Flashmob. Vorständin Stefanie Berk spricht im W&V-Interview über die Aktion und die Kampagne "Ein Team. Fürs Klima". >>> W&V (€)

🗞️ Absatzwirtschaft stellt Print nach 67 Jahren ein

Print wirkt – aber nicht mehr für die "Absatz­wirtschaft", die nach 67 Jahren ihre gedruckte Ausgabe einstellt. Das Hamburger Marketing-Magazin aus der Handelsblatt-Gruppe will sich künftig auf digitale Kanäle und Events fokussieren. "Der Übergang zu einem rein digitalen Medium ist für uns ein großer Schritt, aber kein Bruch", verspricht Chefredakteurin Christa Catharina Müller im letzten Print-Editorial. >>> Absatzwirtschaft

🏠 Gemeinsames Markendach für Mediaagenturen

Die Organisation der Mediaagenturen (OMG) und der Fachkreis Online-Mediaagenturen (FOMA) im BVDW haben sich zusammengeschlossen und treten nun unter der Marke "Die Mediaagenturen" auf. Der Zusammenschluss soll die Außendarstellung vereinfachen und das Profil stärken. Bereits seit Jahren arbeiten beide Verbände bei digitalen Themen zusammen und veröffentlichen den jährlichen Trendmonitor zur DMEXCO. An der Organisationsstruktur ändert sich nichts, die bisherigen Sprecher bleiben in ihren Rollen. Nur die kultige Abkürzung OMG überlebt die Fusion nicht. >>> Die Mediaagenturen 

Are you interested in receiving more content like this?

Sign up for the Digital Digest:

Subscribe now!